Geraer Schach: Elstertaler und ESV-Siegesserie gestoppt

Die beiden einzigen noch verbliebenen bisher verlustpunktfreien Geraer Teams Elstertal Langenberg und ESV landen nach unerwarteten recht deutlichen 2,5:5,5 - Niederlagen jäh auf dem Boden der Tatsachen. Thüringenspitzenreiter ESV gelingt gegen den bisher punktlosen Vorletzten SC Suhl nicht ein einziger Einzelsieg  und er fällt mit jetzt 4:2 Punkten an die 5.Stelle zurück. Mit einem unerwarteten Sieg gegen Thüringenligameister SK Erfurt II wird Neuling TSG Apolda mit 5:1 Punkten überraschender neuer Spitzenreiter der Thüringenliga. Neuer Zweiter ist der weiterhin nicht besiegte zweite Geraer Thüringenligaverein SV Liebschwitz nach seinem Sieg gegen Neuling SC Gotha mit jetzt ebenfalls 5:1 Punkten.

Auch dem bisherigen Bezirksligazweiten Elstertal  gelingt gegen den Tabellensechsten Jenapharm Jena wie ESV nicht ein Einzelsieg. Die Elstertaler fallen mit jetzt 4:2 Punkten bei 12,5 : 11,5  Brettzählern an die vierte Stelle zurück. Weil Spitzenreiter SV Meuselwitz gegen Neuling Triebes auch nicht über ein Unentschieden hinauskommt, hält Elstertal weiter enge Tuchfühlung zu ihm und könnte jetzt am nächsten Spieltag am 16.Dezember mit einem Heimsieg aus eigener Kraft an ihm vorbeigehen. Neuling Liebschwitz II gelingt beim recht überraschenden Unentschieden gegen das Bezirksligaspitzenteam des MTV Saalfeld der erste Punktgewinn in dieser Spielzeit, bleibt jedoch mit jetzt 1:5 Punkten bei 10:14 Brettzählern als Neunter weiter lediglich einen Platz vor der weiterhin punktlosen zweiten Vertretung des VFL Gera an letzter Stelle. Auch VFL Gera III - 0:8 Verlierer des Ortsderbys gegen ESV Gera II - bleibt weiter punktloser Tabellenletzter der  Bezirksklasse.

Tags: Gera, Geraer Schach, Berichte

Drucken E-Mail

Themen