Aufstiegsspiele Bezirksklasse Ost

Am 25.05.2019 werden die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse Ost ausgetragen. 9.00 Uhr startet die erste Runde im Spiellokal des VfL 1990 Gera (0759 Gera, Eichhof 11). Für die Aufstiegsrunde haben sich der SV Blau-Weiß Bürgel, der ESV Gera und die Schachfreunde Greiz qualifiziert. Der Schachkreis Saalfeld-Rudolstadt verzichtet auf die Teilnahme. Es wird im gemischten System gespielt. Die beiden ersten Mannchaften steigen auf. Schiedsrichter ist Schachfreund Thomas Walther.

 

Drucken E-Mail

Geraer Schach: Apolda gelingt Durchmarsch

Apolda gelingt sensationeller Durchmarsch: Nachdem Neuling ESV Gera in der vorigen Spielzeit um ein Haar in die Oberliga aufgestiegen wäre, gelingt dies Thüringenliganeuling TSG Apolda in dieser Spielzeit  bereits in der Vorschlußrunde! Mit überragenden 15:1 Punkten  bei 42:22  Brettzählern sind die Westthüringer von ihrem ärgsten Verfolger Erfurter SK II (12:4 Punkte, 38,5 :25,5 Brettzähler) nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Geraer Schach: Geraer Teams verspielen Aufstiegschancen

In der Thüringenliga kommt es zum höchst möglichen Spitzentreffen. Die beiden gleichauf liegenden Spitzenreiter SV Liebschwitz und Neuling TSG Apolda treffen am 6.Spieltag aufeinander. Und in sensationeller Weise deklassiert der Neuling die favorisierten Liebschwitzer 6,5 :1,5 - den Liebschwitzern gelingt hierkei kein einziger Einzelsieg! Die Apoldaer besitzen jetzt eine erstklassige Ausgangsposition für den Aufstieg in die Oberliga. Sie verfügen über sehr gute 11:1 Punkte und 30,5 :17,5  Brettzähler bei dem maximal leichten Restprogramm mit den letzten 3 Teams. Die Apoldaer spielen in dieser Spielzeit eine ähnliche Rolle wie der Neuling des Vorjahres ESV Gera, der bekanntlich erst auf der Ziellinie noch über die eigenen Beine stolperte, sogar noch ein wenig ausgeprägter... ESV Gera gelingt ein -hochkarätiges - Unentschieden gegen den Thüringenmeister Erfurter SK II. Jedoch reicht der einfache Punktgewinn gegen die favorisierten Erfurter aufgrund der Hypothek des überraschenden 2,5:5,5-Debakels gegen bis dato punktlose Suhler am dritten Spieltag eben nicht, um die Aufstiegschancen zu wahren. 3 Punkte und 4,5 Brettzähler in drei Spielen aufzuholen dürfte sehr schwer werden erst recht angesichts des wesentlich schweren Restprogrammes...

Auch VfL (3:5 gegen Sömmerda ) und Elstertal Langenberg (2,5:5,5 gegen KingsClub Jena) büßen ihre letzten Aufstiegsambitionen faktisch ein. Für VfL sind es derzeit recht schlechte Zeiten. Auch VfL II und VfL III bleiben weiter sieglos und zieren mit jeweils 0:12 Punkten weiter die Tabellenenden der Bezirksliga und der Bezirksklasse! Hierbei bringt VFL III das bisher noch nicht dagewesene "Kunststück" fertig, bereits es dritte mal in dieser Spielzeit mit 0:8 zu verlieren und insgesamt weniger Brettzähler als es bisher Spieltage sind, zu besitzen...Für VfL II als dienstältestem Stammverein der Bezirksliga , welches sich bisher immer wieder im letzten Moment noch  bravourös rettete, wird es es dieses mal sehr schwer , die Klasse doch noch zu halten. Und VfL III, welches ja lediglich durch den Verzicht von Bezirksligaabsteiger Jenapharm Jena II weiter in der Bezirksklasse verbleiben konnte, fehlt derzeit einfach es Potential, den Abstieg aus der Bezirksklasse doch noch zu verhindern.

Drucken E-Mail

Themen