Aktuelle Termine

Mo Jul 23 Deutsche Senioren-EM
Fr Aug 03 SEM & VM Erfurt
Sa Aug 04 8. Hartung-Turnier
So Aug 12 Thüringenpokal - 4. Runde

Geraer Schach: 2. Spieltag 2017/18

Ein großer Moment für das Geraer Schach : Gleich 2 Geraer Teams  grüßen nach zwei Spieltagen von der Spitze der höchsten Thüringer Liga! Eine seit Jahrzehnten nicht mehr gesehene Szenerie, die an erfolgreiche(re) Zeiten für das Geraer Schach erinnert.

Nach überlegenen 5,5:2,5-Siegen gegen Schott Jena und Breitenworbis teilen sich der SV Liebschwitz und Neuling ESV Gera mit  je 3:1 Punkten bei 9,5:6,5 Brettzählern Platz eins  der Thüringenliga!

Bezirksligist Elstertal Langenberg liegt ebenfalls mit einem 5,5:2,5-Sieg (im Ortsderby gegen VfL Gera II) ebenfalls an der Spitze - mit 4:0 Punkten gemeinsam mit Neuling Jenaer Fußbrothers und Landesklasseabsteiger Jenapharm Jena. Allerdings erweist sich der VfL II jederzeit als gleichwertiger Gegner und hätte ebenso gut diesen dramatischen Vergleich  für sich entscheiden können. Beide Teams traten in Bestbesetzung an. VfL II wollte erneut- wie vor Jahresfrist bei dem überraschenden Sieg gegen die Elstertaler- für den Klassenerhalt punkten.  Die  Langenberger waren dieses mal besonders auf der Hut, nicht erneut gegen den Außenseiter Federn zu lassen. Die Begegnung wurde von beiden Seiten mit vollstem Einsatz geführt und entschied sich erst nach über 5 Stunden Spielzeit!

Im gleichen Spiellokal empfingen auch VfL I, III und IV ihre Gegner, so dass hier insgesamt über 50 Akteure um Punkte und Siege kämpften - ein durchaus eindrucksvolles Geschehen! VfL I ging allerdings aufgrund der in Bestbesetzung spielenden zweiten Mannschaft leicht ersatzgeschwächt in den Vergleich gegen Landesligaabsteiger Germania Hermsdorf. Dennoch und auch trotz der Niederlage von Gunther Seidens am Spitzenbrett gegen den überlegenen Hermsdorfer Nachwuchsspieler Philipp Schulz kann der VfL die Begegnung mit 4:3 drehen. Aber in einem dramatischen Endspiel mit Turm und Springer gegen Turm und (schlechten) Läufer bei beiderseits 5 Bauern kann der Hermsdorfer Dirk Hädrich letztlich verdient das 4:4-Unentschieden retten. Auch hier wurde die maximal mögliche Spielzeit von 6 Stunden beinahe völlig ausgeschöpft! Ebenfalls an der Spitze liegt das Bezirksklasseteam des SV Liebschwitz mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel  (5:3 bei Grün-Weiß Triptis) gemeinsam mit Bezirksligaabsteiger Zeulenroda II und Kahla. VfL I bleibt mit dem zweiten Unentschieden im zweiten Spiel ebenfalls weiter unbesiegt und liegt mit 2:2 Punkten bei 8:8 Brettzählern weiter im Mittelfeld der Landesklasse. Resümee nach dem zweiten von 9 Spieltagen: ein erfolgverheischender Auftakt der neuen Spielzeit für die Geraer Teams!

Tags: Gera, Geraer Schach, Berichte

Drucken E-Mail

Themen