Brief der Präsidentin an die Vereine

Liebe Mitglieder in den Schachvereinen,

wieder ist ein Jahr mit Höhen und Tiefen vergangen. Die Jahresausstellung „Schach“ auf der Osterburg konnte mit einigen Veranstaltungen punkten. Den Auftakt machte gleich ein Simultanturnier mit Elisabeth Pähtz und die Buchlesung zu Ihrem Buch „Wer den vorletzten Fehler macht, gewinnt“. Hervorheben möchte ich auch die Serie der Schülerturniere, welche vom heimischen Schachverein „Schachklub Weida“ organisiert wurde. Beim Abschlussturnier wurde der Modus verändert. Aus dem Mannschaftsturnier wurde ein Einzelturnier. Jede und jeder der Teilnehmenden konnte sich über einen schönen Preis freuen. Auch die beiden „Tage der Schachvereine“ am ersten Sommerferientag und in den Herbstferien konnten als gelungen bezeichnet werden.

Wir haben vom Landessportbund für diese Ausstellung finanzielle Mittel erhalten. Dafür gebührt dem LSB unser herzlicher Dank! Wir konnten die Mittel jedoch in dieser Höhe nicht ausgeben, weil eine weitere hochkarätige Veranstaltung wegbrach, da ein Mitveranstalter seine Zusage zurückzog. So reifte zur letzten Sitzung des erweiterten Vorstandes der Vorschlag, für die übrigen Mittel 400 Methodika-Hefte zu erwerben und diese im kommenden Jahr an Grund- und Förderschulen zu verteilen.

Vor etwa zwei Jahren wurde das Projekt „Schach an Thüringer Schulen“ mit der Erstellung unserer Methodika, bestehend aus unserer Methodentasche und den Übungsheften abgeschlossen. Ziel war und ist es, diese Hefte bei der Einführung von Schach an den Grund- und Förderschulen einzusetzen. Doch die Bilanz ist eher ernüchternd. Die erste Euphorie ist verflogen und erste kritische Stimmen sehen das Projekt als Flop an. Dem möchte ich zum derzeitigen Zeitpunkt zustimmen.

Dennoch bin ich auch eine Kämpferin und möchte gemeinsam mit Euch, den Thüringer Vereinen versuchen, das Material von unseren Lagern an die Schulen zu bringen. Zumal das kommende Jahr durch den Landessportbund zum Jahr des Schulsports ausgerufen wurde. Verknüpfen möchten wir das Jahr 2024 mit einer Mitgliederkampagne!

 

Schach in Schulen im Rahmen des Jahres des Schulsports

Der Landessportbund hat das Jahr 2024 zum „Jahr des Schulsports“ ausgerufen. Wir möchten dazu alle Vereine ermutigen, Aktivitäten an den Schulen zur Werbung von Schach in der jeweiligen Region durchzuführen.
Besonders schön wäre es, wenn Schulen „Schach“ als Unterrichtsfach oder Arbeitsgemeinschaft einführen bzw. weiterführen.
Der Thüringer Schachbund hat eine Anzahl von Methodika-Heften erworben, die wir gerne an Grund- oder Förderschulen einsetzen wollen.

Die ersten 10 Thüringer Grundschulen, die unsere Hefte im Unterricht einsetzen, erhalten einen Klassensatz der Hefte kostenlos durch den Thüringer Schachbund.

Die ersten 10 Thüringer Vereine, die an einer Thüringer Grund- oder Förderschule in einer Arbeitsgemeinschaft unser Methodenheft einsetzen, erhalten bis zu 10 Exemplare kostenlos.

Der Einsatz der Hefte sollte spätestens zum Schuljahresbeginn 2024/25 erfolgen.

Die Grund- oder Förderschulen können sich gemeinsam mit einem Schachverein formlos beim Thüringer Schachbund für den Einsatz der Methodika-Hefte bewerben. Der Antrag soll die Klassenstufe und die Anzahl der Schüler/innen beinhalten, sowie den Beginn des Schachunterrichts bzw. -kurses.
Antragsschluss ist der 1. März 2024

Hinweis: Wenn Lehrerinnen und Lehrer bzw. Erzieherinnen und Erzieher sich für Schach als Unterrichtsfach oder Arbeitsgemeinschaft interessieren, können sie gern ein Ansichtsexemplar unseres Methodika-Heftes erhalten.
(Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / wird ab 6.2. verschickt!)

 

Für die Vereine

Verbinden möchten wir diese und weitere Aktivitäten mit einer Mitgliederkampagne. Nutzt dieses Jahr doch bitte ganz gezielt, um Mitglieder zu gewinnen!
Ausgehend vom Stand 1.1.2024 sollen die Vereine ausgezeichnet werden, die bis Ende des Jahres, also 01.01.2025 die meisten Neumitglieder gewinnen können, einmal die ersten drei in absoluten Zahlen und einmal prozentual, damit auch kleinere Vereine eine Chance haben.
Preise:

1. 100 € plus Methodika-Tasche
2. 50 € plus Methodika-Tasche
3. Methodika-Tasche

 

Weiterhin möchte ich gemeinsam mit Euch überlegen, wie wir Schach weiter voranbringen können, immer mit dem Augenmerk darauf, dass es für die meisten von uns ein schönes mehr oder weniger zeitintensives Hobby ist.
Denn wir haben doch gehörige Sorgen. Seit dem Beginn meiner Präsidentschaft fällt es uns schwer, alle Ehrenämter mit adäquaten Menschen zu besetzen. So ist im Moment die wichtige Position des Landesspielleiters unbesetzt. Und einige unserer Ehrenamtlichen im Präsidium und bei der Thüringer Schachjugend haben Doppel- und Dreifachfunktionen inne.
Um mit euch ins Gespräch zu kommen, würde das Präsidium gern zu einer Vereinskonferenz einladen. (Möglicher Termin: Samstag, 20.04.2024)

Jedoch sind wir nicht sicher, wie viele dazu kommen. Deshalb möchte ich Euch erst einmal anfragen, wer bereit wäre zu so einer Veranstaltung zu kommen? Welche Probleme euch unter den Fingern brennen? Oder sollen wir einfach einmal mit Online-Veranstaltungen zu verschiedenen Themen beginnen?
Die meisten von uns werden mitbekommen haben, dass der Deutsche Schachbund als unsere Dachorganisation finanziell in kritischen Gewässern navigiert. Das ist höchst bedauerlich, führt aber auch dazu, unsere Ausrichtung zu hinterfragen. Die Mitgliedsbeiträge werden ab 2025 wahrscheinlich um 3 bis 5 Euro steigen. Es zeigte sich, dass Präsident Ulrich Krause und vor allem der Geschäftsführer Marcus Fenner viel zu sorglos und damit ein Stückchen weit unverantwortlich mit den Finanzen umgegangen sind und Kontrollmechanismen nicht griffen. Der Bericht der Aufarbeitungskommission dazu steht auf den Seiten des DSB für alle nachlesbar zur Verfügung.
Ich möchte aber die jetzige Stimmung dazu nutzen, unsere Thüringer Probleme zu sichten und auch bei guter finanzieller Lage uns für die Zukunft auszurichten.
Die Vereinskonferenz soll dafür genutzt werden, zu überlegen, was uns wichtig ist. Thüringen ist einer der Landesverbände mit den an Mitgliederzahlen kleinsten Schachvereinen in ganz Deutschland. Können und wollen wir das ändern? Wie kann das gelingen?
Obwohl bereits viele Vereine die Kooperationen Schule-Sportverein oder Kindergarten-Sportverein nutzen, gibt es sicher auch noch einige Reserven. Für mich persönlich ist Schach Bildungsgut und sollte in jeder Grund- und Förderschule bis zu 4 Jahre unterrichtet werden. Leider ist die Praxis eine andere.
Seit Corona spielen immer mehr Menschen Schach, viele im Internet. Wie können wir von diesem Boom profitieren z.B. mit Neumitgliedern?
Das sind nur einige Fragen, die mich bewegen. Sicher könnt ihr noch einiges ergänzen und habt eigene Ideen und Anregungen. Ich möchte diese gern zur Vorbereitung der Vereinskonferenz oder von Online-Runden aufnehmen.
Sendet mir bitte bis zum 20.02.2024 Eure Fragen und Anregungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Teilt mir auch mit, ob ihr Interesse an einer Vereinskonferenz oder doch lieber Online-Runden habt.
(Ein möglicher Termin wäre Samstag, 20.04.2024)
So verbleibt mir Euch für 2024 alles Gute, vor allem Gesundheit auch im Namen des Präsidiums zu wünschen,

Eure Diana Skibbe

 

Tags: Schulschach, Vereine, Mitgliederkampagne, Vereinskonferenz

Drucken E-Mail

Themen