Schach-Notizen: 348 Teilnehmer am 23. Erfurter Schachfestival

Beim 23. Erfurter Schachfestival – dem zahlenmäßig inzwischen bestbesetzten Turnier Deutschlands zwischen Weihnachten und Silvester - waren diesmal 348 Teilnehmer aus zwölf Nationen am Start, unter ihnen fünf Großmeister (GM), acht Internationale Meister (IM) und sieben FIDE-Meister (FM) sowie zwei Großmeisterinnen (WGM) und zwei Internationale Meisterinnen (WIM).

Gespielt wurde in vier Gruppen: Meisterturnier (110 Starter / Sieger: IM Michael Richter/Berlin – 6,5 Punkte aus acht Runden), Hauptturnier (140 Starter / Sieger: Viatcheslav Minor/Eisenach – 6,5 Punkte aus acht Runden), Amateurturnier (74 Starter / Sieger: Klaus Künitz/Mainz – 6,5 Punkte aus sieben Runden) und Seniorenturnier (24 Starter / Sieger: Ulrich Wünsch (Chemnitz) – 4,5 Punkte aus fünf Runden). Älteste Festivalteilnehmerin war Marianne Hartlaub (89) aus Klingenberg am Main, die bei den Amateuren mit 5,5 Punkten sehr gute Vierte wurde, und Momchil Kosev (8) aus Erfurt kam als jüngster Starter mit 5,0 Punkten ebenfalls bei den Amateuren auf Rang elf. Der Geraer Jugendliche Tim Hoffmann (ESV) wirkte nach mehreren erfolgreichen Turnieren und Meisterschaften im abgelaufenen Jahr überspielt und fand sich im Meisterturnier diesmal mit 2,5 Punkten (+0=5-3) auf Rang 100 wieder. Jürgen Streit (SZE Langenberg) erreichte im Hauptturnier mit 3,5 Punkten (+1=5-2) dank bester Zweitwertung unter 28 (!) punktgleichen Spielern Platz 79.

Hermannsdörfer gewinnt auch ESV-Weihnachtsturnier

Nach seinem Sieg im Traditionsturnier „Liebschwitzer Weihnachtsblitz“, das mit 30 Teilnehmern bereits in der Woche vor Weihnachten ausgetragen worden war, gewann Frank Hermannsdörfer (SV 1861 Liebschwitz) auch das seit nunmehr schon sechs Jahrzehnte lang am 2. Weihnachtstag gespielte Blitzschachturnier des heutigen Eisenbahner-Sportvereins Gera. Abschlussstand im Rundenturnier: Sieger und Gewinner des Wanderpokals Frank Hermannsdörfer 10,5 Punkte (+10=1-0), 2. Gunter Seidens (VfL 1990 Gera) 10,0 Pkt. (+10=0-1), 3. Heiko Pensold (Schachklub Marktoberdorf) 8,5 Pkt. (+8=1-2), 4. Bernd Kretzschmar (VfL) 6,5 P., 5. Dieter Hilbig (ESV) 6,0 P., 6./7. Roland Fietsch (VfL) und Andreas Schaudin (SZE Langenberg) je 5,5 P., 8. Turnierleiter Torsten Kirschner 4,5 P., 9. Kerstin Steckmann 3,5 P., 10. Gert Gwosdz 3,0 P., 11. Stephan Steckmann 1,5 und 12. Ralph Kühnelt (alle ESV) 0,5 Punkte.

VfL 1990 Gera Dritter in Windheim

Beim 31. Neujahrs-Open der Schachfreunde Windheim waren unter den 63 Startern auch zehn Geraer. Überlegener Turniersieger wurde der für den Godesberger Schachklub spielende GM Dr. Igor Rausis (Tschechien/ELO 2551), der alle neun Partien gewinnen konnte. Dahinter folgten mit gehörigem Abstand vier Schachfreunde mit jeweils 6,5 Punkten. Bester Geraer wurde auf Rang sechs Frank Hermannsdörfer (ELO 2221) mit 6,0 Punkten (+6=0-3). Andreas Zeidler (ELO 2197) hatte als Achter ebenfalls 6,0 Punkte (+5=2-2) erkämpft. Gunter Seidens als Neunter und Michael Katzer als Elfter erreichten jeweils 5,5 Punkte. Die weiteren Geraer Platzierungen: 20. Roland Fietsch 5,0 Pkt., 27. Volker Schönfeld 5,0 Pkt., 46. Uwe Drechsel 3,5 Pkt.. Die erstmals am Schnellschach-Open in Windheim teilnehmenden Schüler vom VfL 1990 Gera schlugen sich tapfer und kamen auf die Ränge 53 (Tobias Kitzig / 3,5 P.), 58 (Daniel Ahmed / 3,0 P.) und 60 (Nick Herrmann / 3,0 P.). In der Team-Wertung wurde VfL 1990 Gera knapp hinter SC Noris Tarrasch Nürnberg und Kreis CNLK guter Dritter.

Kreisliga Gera/Altenburger Land, Ergebnisse des fünften Spieltages: VfL 1990 Gera IV – Meuselwitzer Schachverein 1921 II 0,5:4,5; Schachclub Altenburg III – VfL 1990 Gera V 4:1, Schachclub Altenburg II – Eisenbahner-Sportverein Gera III 1,5:3,5. Stand vor Vorbeginn der Rückrundenspiele am 12. Januar: Altenburg III 7:3 Mannschaftspunkte / 13,5 Brettpunkte, Altenburg II 6:4 MP / 15,5 BP, Meuselwitz II 6:4 MP / 15,0 BP, ESV Gera III 6:4 MP / 12,0 BP, VfL 1990 Gera V 3:7 MP / 9,5 BP und VfL 1990 Gera IV 2:8 Mannschaftspunkte / 8,5 Brettpunkte. Kreisliga Greiz, Ergebnisse der dritten Runde: Zeulenroda IV – TuS Osterburg 90 Weida III 0:4, ThSV Triebes II – Weida II 2,5:1,5 und Zeulenroda III – Schachklub Greiz 1881 2:2. Die nächsten Meisterschaftsspiele werden am 19. Januar ausgetragen.

Themen