Schach-Notizen: Sechs Medaillen für Weidaer Nachwuchsspieler

Verfasst von Albrecht Beer am . Veröffentlicht in Schachbezirk Ost

Thüringer Ehrenamtscard für Ernst Heinemann / Pokal-Aus für Liebschwitz und VfL Gera

Bei den Greizer Kreisjugendspielen im Schach, die traditionell im Zeulenrodaer Freizeitzentrum ausgetragen wurden, waren unter den insgesamt 53 Mädchen und Jungen auch wieder 13 Weidaer, die in Arbeitsgemeinschaften an der Grundschule Liebsdorf (L), an der Regelschule „Max Greil“ (R) und am Gymnasium „Georg Samuel Dörffel“ (G) von Übungsleiter Ernst Heinemann betreut werden. Bei der Siegerehrung wurden immerhin sechs von ihnen auf das berühmte „Treppchen“ gerufen, um für ihre ausgezeichneten Ergebnisse Medaillen in Empfang nehmen zu können. In der Altersklasse „U 14“ gab es Gold für Maximilian Raths G), der alle fünf Partien gewonnen hatte, und Silber für Tobias Rudolf (R). In der Altersklasse „U 12“ ging Bronze an Karl Conrad (G). In der Altersklasse „U 10“ waren Marek Frank (L) ebenfalls fünf Siege gelungen = Gold. Luka Franke (L) erreichte Bronze. Die dritte Goldmedaille für die Weidaer Schüler erkämpfte Marian Frank (L) in der Altersklasse „U 8“ (4,5 Pkt.).

Für sein jahrzehntelanges unermüdliches Engagement im Weidaer Nachwuchsschach wurde Übungsleiter Ernst Heinemann auf der Ehrenamtsgala des Landkreises Greiz Mitte Mai 2014 mit der „Thüringer Ehrenamtscard“ ausgezeichnet.

Das traditionelle Weidaer Turnier im Schnellschach um den „Mai-Cup“ (zehn Starter / fünf Runden im Schweizer System) endete mit dem Sieg von Mario Heine (5,0 Punkte) vor André Künzel (4,0 Pkt.). Dritter und Vierter wurden Robert Schumann und André Schlierf (je 3,0) vor Christian Koseck und Robert Heine (je 2,5), Maximilian Raths und Christoph Tilke (je 2,0) sowie Turniersenior Heinz Stapf (1,0) und Jeremy Ortlepp (0,0).

Unter den diesmal nur 21 gemeldeten Mannschaften für den Thüringen-Pokal sind auch drei Geraer Vertretungen. VfL 1990 Gera II (Fünfter in der Bezirksliga Ost) war in einem vorgezogenen Spiel Gastgeber für SG Arnstadt-Stadtilm (Vizemeister in der Landesklasse Ost). Dieser interessante Wettkampf endete erst wenige Minuten vor dem Ablauf der maximalen Spielzeit von sechs Stunden mit einer knappen 1,5:2,5-Niederlage der Geraer, die dem klaren Favoriten großartig Paroli geboten hatten. Einzelergebnisse: Brett 1 Roland Fietsch (DWZ 1775) – Dr. Jens Hattendorf (DWZ 1896) remis, 2 Thomas Walther (1838) – Marko Sauer (2016) 0:1, 3 Rüdiger Kopczak (1868) – Reinhard Bächer (1777) 1:0 und 4 Daniel Ahmed (1447) – Matthias Buring (2046). SV 1861 Liebschwitz (Absteiger aus der Oberliga Ost) musste bei SV Medizin Erfurt (Siebenter in der Thüringenliga) antreten. In einem Spiel ohne unentschiedene Partien hieß es nach den Einzelresultaten Janis Wehner (DWZ 2113) – Andreas Zeidler (2177) 1:0, Gunnar Kirschbaum (2103) – Frank Hermannsdörfer (2158) 1:0, WFM Kristin Müller-Ludwig (2047) – Frank Gerhardt (2009) 0:1 und Matthias Jakob (1876) – Maik Biel (1955) 1:0 am Ende 3:1 für die Erfurter. Damit sind auch die Liebschwitzer schon in der Auftaktrunde gescheitert. VfL 1990 Gera I bekam ein Freilos und steigt nunmehr im Achtelfinale am 29. Juni in die Pokalmeisterschaft ein. Der Eisenbahner-Sportverein Gera (ESV) und der Schachzirkel Elstertal Langenberg (SZEL) hatten keine Teilnahmemeldung abgegeben.   

Die Relegationsrunde der vier Kreisliga-Vertreter um den Aufstieg in die Schach-Bezirksklasse Ost endete in Jena wie folgt: 1. und Aufsteiger MTV 1876 Saalfeld III 6:0 MP / 18,0 BP, 2. und Aufsteiger Schachclub Altenburg II 4:2 MP / 13,0 BP, 3. SV Schott Jena IV 2:4 MP / 11,5 BP und 4. ThSV Triebes II 0:6 Mannschaftspunkte / 5,5 Brettpunkte.

Anlässlich des Vereinsfestes des VfL 1990 Gera am Sonnabend, dem 21. Juni 2014, auf der Sportanlage am Fuchsberg laden die Schach-Abteilung und der Förderverein Schach Gera e.V. (FSG) zur „7. Offenen VfL-Meisterschaft im Schnellschach“ ein. Gespielt werden sieben Runden im Schweizer System mit jeweils 20 Minuten Bedenkzeit pro Partie und Spieler. Turnierbeginn ist um 10 Uhr – Siegerehrung gegen 16 Uhr. Ab 17 Uhr wird im Festzelt Simultanschach angeboten.

Drucken