Schach-Notizen: Liebschwitzer Schachspieler verlieren Oberligakampf

Verfasst von Albrecht Beer am . Veröffentlicht in Schachbezirk Ost

Im Oberliga-Meisterschaftsspiel der fünften Runde zwischen dem SV 1861 Liebschwitz und dem Frankfurter Schachclub mit dem originellen Namen „Brett vor‘m Kopp“ konnten beide Teams nicht ihre Stammbesetzung aufbieten. Offensichtlich hatten die Gäste aus Hessen – im Durchschnitt aller acht eingesetzten Spieler jeweils 60 Wertungspunkte höher eingestuft - damit aber weit weniger Probleme als die Geraer, denn das Match endete mit dem klaren Ergebnis von 2,5:5,5 Punkten.

Für Liebschwitz gewannen an den beiden Spitzenbrettern Jerome du Maire eine spannende taktische und Andreas Zeidler eine solide positionelle Partie. Peter Kastner teilte sich den Punkt mit dem Frankfurter mit der höchsten internationalen Wertungszahl (FIDE-Rating 2238). An den Brettern fünf bis acht gingen die Gastgeber leer aus. SV 1861 Liebschwitz ist mit 4 Mannschaftspunkten und 19,5 Brettpunkten derzeit Tabellensiebenter, aber selbst Schlusslicht Offenbach als Zwölfter hat nur einen Punkt weniger. Im vielleicht schon vorentscheidenden Doppelrunden-Turnier am 18. und 19. Januar in Jena spielen die Geraer und ihr Reisepartner SV Schott Jena (diesmal 4,5:3,5-Sieger in Oberursel) gegen die Tabellennachbarn USV VB Halle und Schachverein Sangerhausen.

Drei Titel für Weidaer Schüler

Bei den zum wiederholten Male in Triebes ausgetragenen Schach-Einzelmeisterschaften für Kinder und Jugendliche des Kreises Greiz waren unter den 47 Mädchen und Jungen auch zehn Weidaer Schüler. Die von Übungsleiter Ernst Heinemann betreuten Jungen konnten dabei gegen spielstarke Konkurrenten aus Greiz, Zeulenroda und Triebes drei Kreismeister-Titel und weitere vordere Platzierungen erkämpfen. Altersklasse U 16: Turniersieger Jeremy Ortlepp. Altersklasse U 14: Sieger Maximilian Raths, der alle fünf Partien gewann. Geteilter 2.-4. Platz: Max Schwengber. Altersklasse  U 10: 2. Platz: Luca Franke, 4. Marek Frank. Altersklasse U 8: Sieger Marian Frank, der als einer der jüngsten Teilnehmer ebenfalls alle Partien gewinnen konnte.

Schach-Quiz, Schnellschach-Pokal und Weihnachts-Blitzschach

In der Woche vor Weihnachten gibt es an vier Tagen wieder traditionelle Schachveranstaltungen.

„Weidaer Weihnachtsturnier im Blitzschach“ am Dienstag (17. Dez.). Spielbeginn ist um 19.00 Uhr im Klubraum des Sportlerheimes in der Sportanlage „Roter Hügel“ in Weida, Grochwitzer Weg 60. Turnierleiter: Schachfreund André Künzel, Abteilungsleiter Schach im TuS Osterburg 90 Weida.

„Weihnachts-Quiz des Interkulturellen  Vereins (IKV) Gera“ am Mittwoch (18.). Preislösen von Schachaufgaben und Beantworten von Fragen zur Regelkunde und zum aktuellen Schachgeschehen. Beginn: 17.00 Uhr im Kultur- und Schachtreff „Zum Samowar“ in Gera, Talstraße 38. Organisator und Leiter der Veranstaltung: Schachfreund Frank Schmidt, Stellvertreter des Vorsitzenden im Förderverein Schach Gera e.V. (FSG).

„20. FSG-Wanderpokal“ am Donnerstag (19.). Einladungsturnier im Schnellschach für Hobbyspieler und Aktive mit einer aktuellen Wertungszahl < 1700 DWZ-Punkte. Spielbeginn ist um 18.00 Uhr im Kultur- und Schachtreff „Zum Samowar“ in Gera, Talstraße 38. Organisator und Turnierleiter: Schachfreund Albrecht Beer, Ehrenvorsitzender des FSG. Pokalverteidiger ist Andreas Schaudin, Präsident des Schachzirkels Elstertal Langenberg.

„Liebschwitzer Weihnachtsturnier im Blitzschach“ am Freitag (20.). Traditionsveranstaltung im Sportheim Liebschwitz am Liebschwitzer Sportplatz (Zwickauer Straße). Turnierbeginn ist um 19.00 Uhr – Meldeschluss:  18.45 Uhr. Organisation und Leitung: Steffen Meissner, Vorstandsmitglied der Abteilung Schach im SV 1861 Liebschwitz. Gäste sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Das „echte“ Geraer Weihnachtsturnier im Blitzschach – seit über 60 Jahren regelmäßig ausgetragen – findet traditionell am 2. Weihnachtstag (Donnerstag, 26. Dezember) statt. Gespielt wird im Schach-Klubraum des Eisenbahner-Sportvereins in Gera, Straße des Bergmanns 72. Wettkampfbeginn ist um 9.30 Uhr. Turnierleiter: Schachfreund Torsten Kirschner, Stellvertreter des Abteilungsleiters Schach im ESV Gera. Pokalverteidiger: Frank Schmidt (ESV). Gaststarter sind willkommen!

Drucken