Schach-Notizen: Zweiter Oberliga-Sieg für Liebschwitzer Schachfreunde

Verfasst von Albrecht Beer am . Veröffentlicht in Schachbezirk Ost

Nach dem überraschend klaren Erfolg mit 5,5:2,5 Punkten im Auftaktspiel beim Reisepartner SV Schott Jena gelangen den Liebschwitzern als Aufsteiger auch in den beiden Punktkämpfen in der Doppelrunde 2/3 in der Staffel B der Schach-Oberliga Ost im hessischen Mörlenbach ansprechende Ergebnisse.

Im Sonnabend-Spiel wurde der nicht in Bestbesetzung angetretene Vorjahresfünfte VSG Offenbach klar mit 5,5:2,5 Punkten besiegt. Frank Hermannsdörfer, Werner Weiß und Reservespieler Gunther Müller in seinem ersten Einsatz in der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Wettkampf-Schach gewannen ihre Partien. Mannschaftsleiter Frank Gerhardt, Peter Kastner und Maik Biel erreichten Unentschieden. Andreas Zeidler kam zu einem kampflosen Punkt. Nur die Partie am Spitzenbrett zwischen Jerome du Maire (ELO 2107) und FIDE-Meister (FM) Dmitri Goreacinic (ELO 2286) ging verloren. Der Sonntags-Kampf gegen Gastgeber SV Freibauer Mörlenbach-Birkenau (Siebenter) endete mit einer unglücklichen knappen Niederlage mit 3,5:4,5 Punkten. Hermannsdörfer besiegte FM Christian Böhmer. Gerhardt, Kastner, Weiß, Biel und Müller erzielten erneut Remisen. An den beiden Spitzenbrettern waren die Großmeister Vitaly Kunin und Sergey Galdunts am Ende die Besseren. Frank Hermannsdörfer hat an Brett drei alle drei Partien gewonnen. Geras Reisepartner SV Schott Jena verlor gegen Mörlenbach 2,5:5,5 und spielte gegen Offenbach nur 4:4. Die Liebschwitzer sind derzeit Tabellenvierter (4 MP/14,5 BP), Jena ist Elfter (1 MP/9,0 BP). In der vierten Runde am 24. November spielt Liebschwitz gegen den Schachklub 1858 Gießen (Vorjahresdritter). Jena muss beim Schachclub „Brett vor’m Kopp“ Frankfurt/Main (Sechster) antreten.

50 Nachwuchsspieler zu Punktspielen in Gera

Bei den Meisterschaftsspielen der zentralen Runde der Jugend-Bezirksliga im Schach-Bezirk Ost (SBO) in Gera gab es diese Resultate. Altersklasse „U 12“ (gespielt beim VfL): VfL 1990 Gera I – ESV Gera 2,5:1,5 bei folgenden Einzelergebnissen: Nick Schulze – Aaron Liebold remis, Tobias Kitzig – Marius Helmsdorf remis, Nick Herrmann – Otto Wach remis und Adrian Aniol – Moritz Schulter 1:0, VfL 1990 Gera II – TSV Zeulenroda 0:4 (Vincent Thunig, Hannes Kujau, France Krumbiegel und Whaleed Khan), ESV – VfL II 4:0 bei folgenden Einzelergebnissen: Liebold – Thunig 1:0, Helmsdorf – Kujau 1:0, Wach – Krumbiegel 1:0 und Schulter – Kevin Lorz 1:0) und Zeulenroda – VfL I 0:4 (Siege von Schulze, Kitzig, Herrmann und Aniol). Weitere Ergebnisse: MTV 1876 Saalfeld II – Meuselwitzer Schachverein 1921 1:3, Saalfeld I – SV Hermsdorf 4:0, Hermsdorf – Saalfeld II 1:3 und Saalfeld I – Meuselwitz 4:0. Stand nach drei von sieben Runden: Saalfeld I 6:0 Mannschaftspunkte / 11,0 Brettpunkte, VfL Gera I 6:0 MP / 10,5 BP, ESV Gera 4:2 MP / 8,5 BP, Meuselwitz 3:3/5,0; Saalfeld II 2:4/5,0; Zeulenroda 2:4/5,0; Hermsdorf 1:5/3,0 und VfL Gera II 0:6/0,0. Altersklasse „U 16“ (gespielt beim ESV): Saalfeld I – ESV Gera 2:2 (Punkte für Gera durch den erst siebenjährigen Nikita Schubert, der in seinem ersten Spiel – er musste kurzfristig einspringen – eine Glanzpartie gegen den 14-jährigen wettkampferfahrenen Franz Edmund Quandt gewann sowie Elias Weidhaas und Daniel Bojti / je 0,5) und ESV Gera – Saalfeld II 2,5:1,5 (Florian Knoll/1, Weidhaas/+ und Bojti/0,5) sowie Hermsdorf – Saalfeld II 3,5:0,5 und Hermsdorf – Saalfeld I 2,5:1,5. Stand: Hermsdorf 8:0 Mannschaftspunkte / 13,0 Brettpunkte, Saalfeld I 5:3 MP/11,0 BP, ESV Gera 3:5 MP/5,5 BP und Saalfeld II 0:8 MP/2,5 BP.

„Doppelrunde“ für TuS Osterburg Weida

Für die Landesklasse-Vertretung des TuS Osterburg 90 Weida steht am Wochenende (16./17.10.) eine „Doppelrunde“ auf dem Spielplan: am Sonntag der Meisterschaftskampf der dritten Runde beim SV Schott Jena II und bereits am Sonnabend das Nachholespiel der ersten Runde gegen den Eisenbahner-Sportverein Gera (10 Uhr im ESV-Schach-Klubraum, Straße des Bergmanns 72).

Drucken