Drucken

Turnier des Interkulturellen Vereins Gera 2016

Geschrieben von Heike Goldmund am . Veröffentlicht in Schachbezirk Ost

Motto Interkulturelle WocheAm 05. Oktober 2016 fand, wie in den vergangenen Jahren, bereits zur festen Tradition geworden, im Rahmen der interkulturellen Woche das Schachturnier des interkulturellen Vereins Gera statt. Dieses Turnier wird vor allem für Freizeit- und Hobbyspieler mit einer maximalen DWZ bis 1405 gespielt.

Verantwortlich für die Durchführung dieser Veranstaltung war bisher der Interkulturelle Verein Gera gemeinsam mit dem Förderverein Schach Gera eV.

Mit Dank gedachten die Turnierteilnehmer und Organisatoren den vielfältigen Initiativen des Fördervereins, welcher sich aus dem Schachleben Geras zurückgezogen hat. An Stelle des Fördervereins werden ab diesem Jahr einige Aktivitäten durch die Sektion Schach des SV 1861 Liebschwitz unter Führung ihres Vorsitzenden Frank Gerhard durchgeführt. So auch dieses Turnier. Als Hauptschiedsrichter fungierte Heike Goldmund (RSR).

TurnierraumDas Turnier begann gleich mit einer Aufregung durch den Einwand von Hr. Dr. Gahler, daß er – entgegen der Ausschreibung – nicht mit noch Aktiven in einem Turnier spielen wolle. Es kam zur Abstimmung über die Teilung des Turniers in 2 Gruppern. Der Vorschlag von Herrn Dr. Gahler wurd mit 7:1 Stimmen zurückgewiesen.

Neben Aktiven aus dem Kreisligageschehen der KL G/ABG nahmen auch vier nichtaktive Schachfreunde den Wettkampf auf:

 

RangTeilnehmerTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1. Stephanides, Frank     vereinslos GER 5 0 0 5.0 9.0 9.00
2. Gruschwitz, Erik 1284   VfL Gera GER 3 0 2 3.0 12.0 6.00
3. Winter, Detlef     vereinslos GER 3 0 2 3.0 9.0 6.00
4. Dr.Gahler, Karste     vereinslos GER 2 0 3 2.0 13.0 5.00
5. Goldmund, Heike 1389 W SV Liebschwitz GER 2 0 3 2.0 12.0 5.00
6. Strauß, Wilhelm 1142   ESV Gera GER 2 0 3 2.0 12.0 3.00
7. Mertinat, Jens     vereinslos GER 2 0 3 2.0 10.0 3.00
8. Kühnelt,Ralf 1071   ESV Gera GER 1 0 4 1.0 12.0 2.00

SiegerehrungGespielt wurden 5 Runden Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Runde. Es gab spannende Partien und zum Teil unerwartete Ergebnisse. Am Ende siegte Schachfreund Frank Stephanides dennoch klar mit 5 Punkten aus 5 Runden.

Ein interessantes Turnier, welches auch in Zukunft erhalten bleiben sollte, allerdings dem Anliegen der interkulturellen Woche noch mehr Rechnung tragen sollte durch die Einbindung weiterer Freizeitspieler, insbesondere auch aus den Kreisen unserer neuen Mitbürger. In diesem Zusammenhang möchten sich alle Beteiligten ganz besonders auch bei der Belegschaft und der Inhaberin des Imbisses „Samowar“ in Gera, Talstr.38, für die hervorragende Betreuung bedanken.